Interessanter Austausch mit RANA e.V.

Von: Redaktion | michael-buergel.de

13. Juli 2021

Die Regionale Arbeitsgruppe für Naturschutz im Artland e.V. (RANA) ist im Artland seit über 30 Jahren schwerpunktmäßig im Bereich Arten- und Biotopschutz unterwegs. Im Rahmen einer Exkursion hat man mir freundlicherweise den Arten- und Biotopreichtum des Artlands näher gebracht. Nach Auskunft von RANA e.V. kümmert man sich derzeit um verschiedenste Lebensräume im Außenbereich wie Grünland, Wald, Gewässer und Moore. Dies sind entweder Pachtflächen oder Flächen, die sich im Eigentum von RANA e.V. befinden, oder es sind Flächen, um die sich der Verein unterstützend kümmert.

Im Rahmen der Exkursion haben wir uns intensiv über konkret mögliche Aktivitäten im Bereich des Arten- und Biotopschutz auf öffentlichen Flächen ausgetauscht. Hier ging es u.a. um den Artenschutz, der Biotopentwicklung auf Kompensationsflächen, der Entwicklung von stadt- oder samtgemeindeeigenen Naturschutzflächen, dem Klimaschutz durch Moorschutz oder einfach nur um die Zusammenarbeit mit RANA e.V.. Dabei wurde mir deutlich, dass man unsere Nieder- und Hochmoore nach Möglichkeit durch eine verbesserte Vernässung erhalten kann. Bei den Kompensationsflächen sollte man die Entwicklungsziele auch in die Pachtverträge übernehmen, damit sie zukünftig besser gepflegt werden können und man dadurch einen Mehrwert für die Natur erhält.

Ebenfalls hat man sich im Bereich des Arten- und Biotopschutzes über verschiedene Möglichkeiten der Pflege auf landwirtschaftlichen Flächen ausgetauscht. So könnte man z.B. Flächen einfach zeitweise brachliegen lassen, Grünland später mähen oder auf den Düngemittel- und Pestizideinsatz ganz verzichten. 

Aber auch andere Aspekte hat man durchleuchtet wie z.B. den Erhalt alter Baustrukturen mit Lebensräumen für Spezialisten wie den Mauersegler, der Schleiereule oder der Fledermaus, die auch durch Nisthilfen etc. unterstützt werden könnten. Natürlich sind auch die Themen Verringerung der Flächenversiegelung oder die Reduzierung der Lichtverschmutzung auf der Wunschliste von RANA e.V..

Einen schönen Ansatz fand ich, dass man auf der Internetseite über die Natur in der Samtgemeinde und über Aktivitäten für den Arten- und Biotopschutz vor Ort Werbung machen kann und so für das Mitmachen im eigenen Garten oder für besondere Tätigkeiten werben kann.

Mir hat es jedenfalls sehr viel Spaß gemacht und mir einige Punkte aufgezeigt, die man problemlos und ohne großen Aufwand umsetzen kann, um so einen weiteren wichtigen Beitrag für den Erhalt für Natur und Umwelt zu leisten.

Machen Sie weiter so!

Copyright Redaktion | michael-buergel.de

„Zusammen für das Artland“